Montag, 20. Februar 2017

Montagsfrage


Hallo meine lieben Bücherwürmer
heute gibt es wieder eine Montagsfrage für euch! Wenn ihr auch mitmachen möchtet oder euch die anderen Beiträge durchlesen wollt, dann schaut doch mal bei Buchfresserchen vorbei.

Gibt es ein Zitat aus einem Buch, das dir in letzter Zeit (oder überhaupt) im Gedächtnis geblieben ist?

Ich gehöre eigentlich nicht zu den Lesern, die sich aus jedem Buch mehrere Zitate herausschreiben, das passiert bei mir eher selten und auch nur dann, wenn mich ein Zitat wirklich berührt oder zum Nachdenken bringt. Als ich die heutige Frage gelesen habe, ist mir jedoch direkt ein Zitat in den Kopf geschossen, das mich schon damals beim Lesen sehr berührt hat und für mich persönlich immer noch zu den schönsten Zitaten zählt, die ich bisher in Büchern entdeckt habe.

"Wir zwei, lieber Freund, sind Sonne und Mond, 
sind Meer und Land. Unser Ziel ist nicht, ineinander 
überzugehen, sondern einander zu erkennen und einer im andern 
das sehen und ehren zu lernen, was er ist: des andern 
Gegenstück und Ergänzung."

Dieses Zitat stammt aus dem Buch "Narziß und Goldmund" von Hermann Hesse. Ich weiß, Klassiker sind nicht jedermanns Sache und ich selbst lese sie leider auch eher selten, aber dieses Buch ist meiner Meinung nach wirklich etwas Besonderes und falls ihr auf der Suche nach einem guten Klassiker seid, kann ich es euch nur ans Herz legen.

Ein weiteres Zitat, das so schön ist, dass ich es mir nach dem Lesen einfach herausschreiben musste, stammt aus "Tintenblut" von Cornelia Funke. 

"Ist es nicht seltsam, wie viel dicker ein Buch wird, wenn man es mehrmals liest? [...] Als würde jedes Mal etwas zwischen den Seiten kleben bleiben. Gefühle, Gedanken, Geräusche, Gerüche... Und wenn du dann nach vielen Jahren wieder in dem Buch blätterst, entdeckst du dich selbst darin, etwas jünger, etwas anders, als hätte das Buch dich aufbewahrt, wie eine gepresste Blüte, fremd und vertraut zugleich."

Ich denke, ich muss zu diesem Zitat nicht mehr viel sagen, jeder, der Bücher liebt, wird es sowieso verstehen. 



Kommentare:

  1. Huhu,

    stimmt, Meggies Zitat habe ich ganz vergessen, da ich es immer denjenigen entgegen halte, die finden, dass auch gelesene Bücher noch wie neu aussehen müssen. Ich finde es hingegen schöner, wenn Bücher geliebt aussehen und solange es noch problemlos lesbar ist, stören mich auch keine Kaffeeflecken. Nicht absichtlich, das finde ich nicht schön. Eselsohren statt Lesezeichen gehen gar nicht. Aber wenn es passiert, aus Versehen, ist es kein Weltuntergang.

    Liebe Grüße
    Taaya von Let 'em eat books

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Taaya,
      ich bin bei Büchern ehrlich gesagt immer etwas pingelig. :D Klar, müssen sie nicht wie neu aussehen, aber ich versuche immer darauf zu achten, dass nicht so viele Leserillen reingehen und der Schutzumschlag heil bleibt. Aber wie du sagst, wenn es aus Versehen passiert, finde ich es jetzt auch nicht so schlimm. :)

      Liebe Grüße
      Alena

      Löschen
  2. Hallo,

    Hermann Hesse ist toll, eigentlich sind seine Bücher fast ausschliesslich Zitatsammlungen. :-)
    Dein ausgesuchtes Beispiel gefällt mir richtig gut.

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart,
    Barbara!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara :)
      ich habe bis jetzt nur "Narziß und Goldmund" und "Steppenwolf" von ihm gelesen, muss dir aber recht geben. Ich habe mir aus beiden Büchern mehrere Zitate rausgeschrieben, die zu meinen Lieblingszitaten gehören.

      Ganz liebe Grüße
      Alena

      Löschen
  3. Hallöchen.
    2 sehr schöne Zitate, finde ich, ich finde es auch schön, dass du einen Klassiker genommen hast. :)
    Ich habe mich für eins der schönsten Zitat aus dem kleinen Prinzen entschieden: Mein Zitat
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      danke, freut mich, dass sie dir gefallen! Ich schaue direkt auch mal bei dir vorbei. :)

      Liebe Grüße
      Alena

      Löschen